VW-Schummelskandal

Dieses Thema im Forum "Audi A1 Allgemein" wurde erstellt von Evil Azrael, 22.09.2015.

  1. Mattes

    Mattes Audi A1 Süchtling

    Dabei seit:
    28.08.2014
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    9
    Ich werde das Update auch so lang es geht hinauszögern, da die Kulanz wohl nur bei vollständiger Wartung bei Audi gewährt wird und den Wagen gegen Ende des Jahres abstoßen. Ich habe die letzte Inspektion aus Zeit- und Kostengründen in einer freien Werkstatt machen lassen, und Anfang letzten Jahres war das AGR-Ventil hinüber (ohne Update, bei etwa 150000km). Bei aktuell 175000km bin ich nicht mehr bereit nach dem Update in kurzer Zeit nochmal 1000€ ins AGR-Ventil zu stecken oder die Summe für neue Injektoren auszugeben...
     
  2. mellede

    mellede A1talk.de Legende

    Dabei seit:
    10.11.2011
    Beiträge:
    2.365
    Zustimmungen:
    347
    @AgentL: dadurch man in seiner Kfz-Haftpflichtversicherung den Schutzbrief für wenig Geld hintergeschmissen wird, ist die Mobilitätsgarantie kein Anreiz für die Inspektion beim Hersteller.
    Soweit ich gelesen hab, gibt das KBA lediglich eine Empfehlung zur Stilllegung heraus. Jedoch ist es jedem Zulassungsbezirk selbst überlassen, ob dieser Empfehlung gefolgt wird oder nicht. Außerdem wurde der A1 mit als Letztes für die Nachbesserung angeschrieben, wir haben noch länger Zeit, bis was passiert
     
  3. MichlRS

    MichlRS Audi A1 Fetischist

    Dabei seit:
    04.04.2014
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    28
    Also bei VW nennt sich das ganze „Vertrauensbildende Maßnahme“. Hier gibt es eine sehr großzügige Kulanzregelung für Fahrzeuge die das Update bekommen. 18 oder 24 Monate nach Durchführung des Updates und bis 250.000km Gesamtlaufleistung. Das schließt Reparaturgruppen wie Abgasrückführung, Injektoren etc. mit ein. Voraussetzung ist das die Inspektionen nach Herstellervorgabe gemacht wurden, dabei spielt es keine Rolle ob beim Vertragshändler oder in einer freien Werkstatt. Ich denke das wird bei Audi nicht anders sein. Und die AGR-Ventile sind vorher schon genauso kaputt gegangen.

    Gruß Michl
     
  4. mellede

    mellede A1talk.de Legende

    Dabei seit:
    10.11.2011
    Beiträge:
    2.365
    Zustimmungen:
    347
    Heute morgen hat mich mein Vertragshändler angerufen um zu fragen, wie der aktuelle Stand von meinem A1 ist wegen dem Update.
    Mir bot er auch das Inspektionspaket an. Die seit November fällige Inspektion würde auch übernommen werden, da mein Kleiner auf Sommerreifen in der Garage steht. Die Bedingungen für den nachträglichen Abschluss sind identisch mit denen, die ich damals beim Kauf für den Wagen abgeschlossen hatte. Für eine Laufzeit von bis zu 4 Jahren bei 20.000km/pa kam bei mir eine Summe von 28,xx€ monatlich raus. Allerdings kann sich der Preis noch ändern bis zum Abschluss im März/April rum. Interessanterweise war der Preis bei 15.000km/pa monatlich 2€ teurer.
    Auch auf meinen Spruch hin, dass seit den Updates gut und gerne mal die AGR-Ventile oder Injektoren die Grätsche machen, kamen keine Widerworte. Mir wurde lediglich empfohlen den Servicevertrag abzuschließen, damit im Worst Case die Kulanz übernommen wird.
     
  5. MaTaLoe

    MaTaLoe Mitglied

    Dabei seit:
    06.07.2015
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    2
    Ich habe schon seit 1 Jahr (ohne Update) einen Wartungsvertrag. Ich zahle im Monat 15€ und darf 20kkm im Jahr fahren (effektiv ist er also für 2 große Inspektionen - rechnet sich sofort zumal z.B. auch das Öl beim Ölwechsel übernommen haben :) ).

    Im Januar stand Tüv + Inspektion an und ich habe alles bei meinem Audi-Partner machen lassen. Der hat mich gefragt, ob ich das Update explizit nicht machen will, es dann auch gelassen - ich hätte nicht gedacht, dass die mich bis 2020 noch mal fahren lassen! :p
     

Diese Seite empfehlen