Abgasskandal - Klage auf Entschädigung bzw. Rückkauf

Dieses Thema im Forum "Audi A1 Allgemein" wurde erstellt von k!su, 06.01.2017.

  1. k!su

    k!su Audi A1 Guru

    Dabei seit:
    07.01.2013
    Beiträge:
    512
    Zustimmungen:
    71
    Hallo zusammen,

    ich bin mit meinem 2,0TDi auch vom Abgasskandal betroffen.

    Was haltet Ihr von dem Thema auf Entschädigung bzw. Rückkauf des Fahrzeugs zu klagen?
    Es gibt mittlerweile Rechtsdienstleister, die die Rechte stellvertretend bei VW geltend machen, und nur im Erfolgsfall eine Provision kassieren... z.b. www.myright.de

    Hier ist auch ein aktuelles Urteil vom Landgericht München verlinkt, welches Geschädigten das Recht zur Erstattung des Kaufpreises einräumt (https://www.my-right.de/landgericht...r-koennen-autos-im-abgasskandal-zurueckgeben/)...

    Klingt irgendwie sehr verlockend oder nicht?
    Was haltet Ihr denn davon?
     
  2. mellede

    mellede A1talk.de Legende

    Dabei seit:
    10.11.2011
    Beiträge:
    2.568
    Zustimmungen:
    377
    Wenn mir durch das Softwareupdate kein Nachteil entsteht, brauche ich persönlich keine Entschädigung. Ich stelle das einer Rückrufaktion gleich.

    Allerdings bin ich derzeit dabei mich so langsam von meinem A1 zu verabschieden und stelle mir die große Frage, was da in Zukunft passieren wird. Für mich wäre die Rücknahme mit Abzug der Nutzung das optimalste. So hätte ich am wenigsten Stress den Hobel loszuwerden und würde wahrscheinlich noch mehr rausbekommen.

    Ich hoffe, dass da schnell eine Lösung kommt, nicht dass ich mich am Ende noch grün und blau ärgere...
     
  3. Nachtgieger

    Nachtgieger Mitglied

    Dabei seit:
    30.04.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    1
    Bin ebenfalls betroffen mit dem 1.6 TDI. Finde das Verhalten für uns als Verbraucher eine Frechheit. Ein einfacher Wisch in dem nur kleinlaut zugegeben wird, dass etwas schief gelaufen sei. Wenn man zu den Freunden aus Amerika schaut, da werden die Firmenbosse wenigstens vor den Kongress gezerrt und stundenlang befragt (siehe: - bei ungefähr bei 1 h 12 min wird sehr interessant geantwortet dass "nur" ein paar Softwareingenieure an dem Schuld seien). Zudem gibt es saftige Geldstrafen. Oder in Südkorea gibt es auch gleich eine Haftstrafe wegen Fälschung der Emissionswerte.
    Bei uns räkeln sich ja das KBA, die Automobilhersteller und Politiker ja in einem Bett. Vermutlich feiern die auf Firmenkosten, also über den Kaufpreis finanziert, irgendwo gemeinsam. Es wird verschwiegen, geheim gehalten und vertuscht, so ist mein Eindruck.

    Aus all diesen Gründen denke ich sollte man sich wehren. Leider über die Hilfe von solchen Geldeintreibern.

    Nicht falsch verstehen, ich mag meinen kleinen sehr. Und als e-tron würde ich mir den auch sofort wieder kaufen. Aber als Ingenieur aus der Automobilzulieferbranche finde ich so einen Beschiss am Endkunden eindeutig nicht tragbar. Es geht mir persönlich um den Ruf "Made in Germany", Ehrlichkeit und verlorenes Vertrauen in die Hersteller, Zulassungsbehörden und das BMVI.
     
    NightWing gefällt das.
  4. Zetti

    Zetti Audi A1 Guru

    Dabei seit:
    19.10.2012
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    59
    Was genau ist denn so verlockend?


    Die "Gründe" die du anführst sind eher ethischer Natur. Gegen was möchtest du dich wie konkret wehren?
     
  5. qmatic

    qmatic Audi A1 Guru

    Dabei seit:
    02.06.2014
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    153
    Na einen ausländischen Großkonzern, der die eigene Automobilindustrie derzeit noch alt aussehen lässt, den gängelt man gerne mal um ihn zu schwächen. Macht man doch gerne unter "Freunden". Na gut, die meisten tun es außer der Licherketten-Kuschel-EU jedenfalls, vorne weg Deutschland. Gab es irgendein Verfahren gegen US-Finanzunternehmen nach 2008?
    Der Deutschen Bank geht es ja immer wieder so. Oder der Credit Suisse, HSBC, UBS, RBS, BNP Paribas... Meist weil man sich gegen US-Sanktionen widersetzt hat gegenüber deren erklärten Feinden. Gut die Deutsche Bank hat sich noch einigen anderen Scheiß erlaubt, aber auch da landete bisher nur einer im Knast?

    Harley Davidson erhielt wegen Abgasbetrugs ebenfalls eine Strafe von um die 10 Mio. Dollar, Hyundai und Kia um die 40 Mio. ... Gab es da auch Entschädigungen in GB oder Süd Korea?

    Interessant war auch ein Gesetzesentwurf in den USA für das Schienennetz oder war es der -transport? Jedenfalls sollte in diesem Gesetz europäischen Schienentransportunternehmen verboten werden sich bei Ausschreibungen zu beteiligen, wenn diesen nachgewiesen werden kann, dass diese oder sie rechtlicher Nachfolger eines Unternehmens sind, was an der Judendeportation teilgenommen hat... So ist man unter "Freunden". Wer oder was wohl auf amerikanischen Netzen so alles schon deportiert wurde? Wo man Europa von der Eugenik-Idiotie befreit hat, hat man sich dem im eigenen Land noch lange gewidmet.

    Intern gängeln die doch nur ihre Zigarettenfirmen mit Mrd.-Strafen so richtig... Selbst Pharmaunternehmen landen nicht mal im einstelligen Mrd.-Bereich mit nachgewiesenen massiven gesundheitlichen Auswirkungen bei Medikamenten, aber VW im mehrstelligen Mrd.-Bereich? Der Betrug ist nicht gut zu heißen, aber wir befinden uns in einem Bereich, der wenn wir mal ehrlich sind, 99 % am Arsch vorbei gehen. Und auf einmal schreien alle auf? Für mich ist das heuchlerisch.

    Klar haben die deutschen Automobilhersteller einen großen Einfluss auf die Politik, lass doch alleine VW pleite gehen und dicht machen. Hier geht es alleine im Konzern um mehrere 100.000 Arbeitsplätze, dazu kommen etliche tausende Mitarbeitern von Zulieferern und Dienstleistern. Da sind teilweise sehr gute Verdiener bei, die den Sozialstaat etc. am Leben erhalten. Selbstverständlich hat die Politik da Interesse den Laden auch mit Kompromissen am Leben zu erhalten. So ärgerlich es ist, aber zurecht! Aber wie man am Energiemarkt sehen kann, kann sich das ganz schnell ändern, mit düsteren Folgen für die Belegschaften dort.

    Letztlich gehört hier der Vorstand und Aufsichtsrat bestraft und ins Gefägnis, aus solchen Risiken bekommen sie ja soviel Kohle, ansonsten führen diese Risiko- und Verantwortungsaufschläge ad absurdum. Auch die Zulassungsbehörden im In- UND Ausland gehören bestraft, da diese nicht ihrer Sorgfaltspflicht nachgegangen sind.
     
    A1Scuba gefällt das.
  6. Topshooter

    Topshooter Mitglied

    Dabei seit:
    13.11.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    8
    Ich sehe das wie mellede, niemanden ist ein Schaden entstanden also gibt es keinen Grund zu klagen. Wir sind hier nicht in Amerika wo es jeder auf den schnellen Dollar abgesehen hat...
    Sollte allerdings nach dem Update eine gravierende Änderung negativer Natur auftreten ist ein Veto durchaus vertretbar.
    Ich habe nun seit geraumer Zeit das Update bei meinem Allroad aufgespielt und der zuerst vermutete Mehrverbrauch hat sich nicht bestätigt. So what? Ich habe immer noch keinen Nachteil, im Gegenteil, man hat mir einen Servicevertrag angeboten bei dem ich ordentlich spare.
    Also, Kirche immer schön im Dorf lassen und locker durch die Hose atmen. ;)
     
    A1Scuba gefällt das.
  7. the_force

    the_force Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Bei meinem A1 (2.0 TDI, ca. 3 Jahre alt, 100k Kilometer) wurde letzten Dienstag das Update eingespielt.

    Seit heute leuchtet die Abgaswarnlampe. Laut Fehlerdiagnose liegt ein elektrischer Fehler in der Lambda-Sonde vor.

    Die Lambda-Sonde wurde in der Markenwerkstatt letztes Jahr erneuert, seitdem ist der Wagen keine 3000 Kilometer gelaufen. Da wir schon mehrere hundert Euro an Nutzungs- und Verdienstausfall hatten und die Reparatur sicherlich auch Geld kostet, habe ich schon das Gefühl, dass uns irgendwie "ein Schaden entstanden ist".

    Als ich gebeten habe habe, das Problem "möglichst bis Ende nächster Woche" zu lösen (der Wagen wird im März exzessiv benötigt), wurde mir gesagt, dass es nicht einmal möglich ist "bis dahin einen Termin zu bekommen".

    Letztendlich wurde ich ohne Lösung mit einem defekten Fahrzeug vom Hof geschickt. Man hat mir zwar einen Rückruf versprochen, aber erfahrungsgemäß sind die Versprechen von den Vertragshändlern der "Händlergruppe" so leer wie Stuttgart nach Ladenschluss.

    Auch wenn es ein Firmenwagen ist überlege ich ernsthaft, mit der Geschichte an die Presse zu gehen. Ich habe mir schon gedacht, dass die Haltbarkeit der Fahrzeuge darunter leidet. Aber dass die gerade einmal eine Woche durchhalten, ist absolut lächerlich. Und den Kunden dann noch im Stich lassen, geht gar nicht! Übrigens würde mich echt mal interessieren, was das KBA zum jetzigen Zustand meines Fahrzeuges nach dem Software-Update sagt. Ohne vernünftige Lambda-Regelung dürften die Werte noch deutlicher von den Zusagen abweichen.

    Mit meinem 11 Jahre alten Mazda 2 habe ich übrigens deutlich weniger Probleme als mit meinem 36k Euro teuren "Premium-Kleinwagen". Einen Audi fahren zu müssen ist für mich aufgrund diverser Erfahrungen ein regelrechter Alptraum.

    Nachtrag: Der Verbrauch hat sich laut MFA deutlich um ca. 10 Prozent erhöht. Vorher lag ich mit den Winterreifen bei 4,5 Litern auf 100KM, jetzt sind es knapp 5 Liter.
     
  8. Zetti

    Zetti Audi A1 Guru

    Dabei seit:
    19.10.2012
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    59
    Wird schwierig einen Zusammenhang zwischen Update und jetziger Fehlersituation herzustellen.
    btw: bei mir war die Sonde nach 1677km im Eimer... damit meine ich nicht die Kilomater "nach Update"!

    Mit dem hier präsentierten Informationsstand "an die Presse zu gehen" ist lächerlich. Abgesehen davon halte ich solch unterschwelligen Drohungen ohnehin für... nun... nicht sehr klug. Hat immer etwas von Beaker. Was versprichst du dir davon?

    Des Weiteren würden mich deine Gedanken interessieren, warum du dir "gedacht" hast, dass es Probleme gibt.
    Wie ist da deine Argumentationskette, warum müsste es deiner Meinung Probleme geben?
     
    A1Scuba gefällt das.
  9. mellede

    mellede A1talk.de Legende

    Dabei seit:
    10.11.2011
    Beiträge:
    2.568
    Zustimmungen:
    377
    Bei einer defekten Lambdasonde sollte eher der böse Marder in der Nachbarschaft beschuldigt werden und nicht Audi Ich wette, dass er der Übeltäter war und nicht das Update.
     
  10. the_force

    the_force Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2014
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Da ich das weder der Werkstatt, noch Audi gegenüber ausgesprochen habe und hier anonym auftrete, kann man hier wohl kaum von einer "Drohung" reden.

    Meine Beobachtung lautet, dass ein Update eingespielt wurde dass das Abgasverhalten beeinflusst und dass unmittelbar danach ein Fehler in der Abgasanlage auftritt.

    Und dass ich deswegen etwas gefrustet bin und auch mal "Dampf ablasse" weil ich mich schon öfter über den Wagen geärgert habe, dürfte wohl nachvollziehbar sein. So ist es halt mit den persönlichen Meinungen. Du hast Deine, ich habe Meine... :)
     

Diese Seite empfehlen